Was tun im Trauerfall?

Benötigte Unterlagen

Bei einem Sterbefall zuhause sind zunächst 2 Anrufe zu tätigen


Erster Anruf:
Informieren Sie den zuständigen Hausarzt/ Palliativarzt oder den ärztlichen
Bereitschaftsdienst, der eine Todesbescheinigung ausstellt.

Zweiter Anruf:
Informieren Sie dann den Bestatter Ihres Vertrauens, der Sie zu allen weiteren Abläufen und Entscheidungen berät und Sie auf Ihrem Weg begleitet.

Sie erreichen uns Tag und Nacht unter Telefon: 02305 76463

Bei einem Sterbefall in einem Krankenhaus oder einer Pflegeeinrichtung übernimmt das dortige Personal diese Aufgaben. Wird zunächst ein anderer Bestatter gerufen, haben Sie trotzdem jederzeit das Recht, zu uns zu wechseln. Es gilt die freie Bestatterwahl.


Diese Unterlagen des Verstorbenen werden benötigt:
  • Personalausweis
  • Geburtsurkunde
  • Todesbescheinigung
  • Familienstammbuch, Heirats- / Lebenspartnerschaftsurkunde
  • Bei Geschiedenen: Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk
  • Bei Verwitweten: Sterbeurkunde des Partners
  • Rentennummer/n
  • Krankenkassenkarte
  • ggf. Original-Policen (Lebensversicherung, Sterbegeld)
  • ggf. vorhandener Bestattungsvorsorgevertrag

Was kostet eine Bestattung?

Jeder Trauerfall ist einzigartig. Ebenso individuell sind die persönlichen Wünsche und Bedürfnisse der trauernden Familien. Daher lassen sich die Kosten einer Bestattung am besten in einem persönlichen Gespräch ermitteln. Diese setzen sich aus den folgenden 3 Säulen zusammen:

  • Waren- & Dienstleistungen des Bestatters (Beratung, Begleitung, Sarg, Versorgung des Verstorbenen, Erledigung der Formalitäten, Überführungen, Abschiednahme, Urne etc.)
  • Kremations- & Friedhofsgebühren
  • Drittleistungen (Florist, Steinmetz, Trauerredner, etc.).

Viele Einzelpositionen fügen sich so zu den Gesamtkosten zusammen. Pauschalangebote berücksichtigen keine individuellen Wünsche. Die weit oben in den Vergleichsportalen aufgeführten Bestatter kaufen diese Werbung und zahlen dafür Provision. Sofern keine emotionale Beziehung zwischen dem Auftraggeber und dem Verstorbenen besteht handelt es sich daher manchmal lediglich um die billigste “Problemlösung“. Dem allerwichtigsten Faktor – dem ehrlichen, empathischen Beratungsgespräch und der Trauerbegleitung – kommt dabei keinerlei Bedeutung zu. Sogenannte Lockangebote haben lediglich zum Ziel den potentiellen Kunden erst einmal in das Geschäft zu bekommen. Nicht selten kommen dann die versteckten, vorher nicht benannten Kosten, – erst auf Nachfrage – zur Sprache. In einer belastenden Situation - wie dem Tod eines geliebten Menschen – fehlt dann oftmals die Kraft das Geschäft ohne Vertragsabschluss zu verlassen. Sie haben Zeit, um eine gute Bauchgefühlentscheidung zu treffen.

Lassen sie sich nicht unter Druck setzen. Sie entscheiden! Der letzte Abschied lässt sich nie wiederholen!

Der Wahl des Bestatters kommt auch deshalb diese besondere Bedeutung zu.

Abschied gestalten